Samstag, 9. Mai 2015

Tierpark Chemnitz: Nachwuchs bei den Przewalskipferden



Bereits am Montag wurden die Tierpfleger morgens von einem neugeborenen Hengstfohlen im Gehege der Przewalskipferde überrascht. Muttertier und Fohlen sind wohl auf. Nach nur drei Tagen haben sich Stute und Fohlen der Herde wieder angeschlossen. Das Fohlen wurde von allen Herdenmitgliedern freundlich angenommen. Im Chemnitzer Tierpark lebt eine kleine Familienherde, welche von einem Hengst geführt wird. Aber am kommenden Montag wird einer der Pfleger den zukünftigen Namen bekanntgeben. Das nun fünf Tage alte Fohlen ist dieses Jahr der erste Nachwuchs unter allen Huftieren im Tierpark. 



Hintergrund: 

Przewalskipferde, auch Urwildpferde oder auch Mongolisches Wildpferd genannt, ist die einzige Wildpferdart, die in ihrer Wildform bis heute überlebt hat. Das Wildpferd galt in seiner Heimat, in den Steppen Innerasiens, bereits als ausgerottet. Der gesamte heute lebende Bestand geht auf etwa 12 Tiere zurück, die Anfang des letzten Jahrhunderts exportiert wurden. Durch gezielte Zucht konnte die Art in Menschenobhut gerettet werden. Es gibt einige Projekte zur Wiederansiedlung im ursprünglichen Lebensraum. 2002 wurde eine Stute aus dem Tierpark Chemnitz zusammen mit anderen Artgenossen aus anderen Zoos in das Reservat Gobi B gebracht, wo sie nach einer Eingewöhnungszeit 2003 in die Freiheit entlassen wurden. 

Der Chemnitzer Tierpark leistet mit der Haltung und der Zucht der Urwildpferde einen wesentlichen Beitrag zum Artenschutz.



Quelle: / Fotos: Tierpark Chemnitz