Freitag, 15. Mai 2015

Kleiner Check, große Wirkung Energie-Check der Verbraucherzentrale Sachsen lässt Energiekosten schmelzen


Überdurchschnittlich hohe Heizkosten musste Silvia Walther aus Leipzig jedes Jahr berappen. Jahrelang zahlte sie das Dreifache des gebäudeüblichen Verbrauchs. Dabei sind die hohen Kosten nicht durch ein überwiegend falsches Nutzungsverhalten zustande gekommen. Vielmehr waren es bauliche Mängel in der Wohnung, die ihre Heizkosten in die Höhe schießen ließen. Das ergab ein Energie-Check der Verbraucherzentrale Sachsen in Frau Walthers Wohnung, dessen Ergebnisse ihr den Weg zu angemessenen Heizkosten ebneten. 

„Ich konnte mir nicht erklären, wie die hohen Heizkosten zustande gekommen sein sollten und hatte meinen Vermieter schon mehrfach nach einem Mängel-Check und eventuellen Instandhaltungsmaßnahmen in der Wohnung gefragt. Bisher wurde das jedoch immer abgelehnt. Als ich mit einem Energie-Check der Verbraucherzentrale Sachsen jedoch einen neuen Anlauf nahm und die Ergebnisse meinem Vermieter vorlegte, ging alles ganz schnell“, erklärt Silvia Walther. Aufgrund der Einschätzungen und Empfehlungen im Ergebnisbericht des Checks begann die Vermietung mit kostenfreien Instandhaltungsmaßnahmen.

„Die wenigsten wissen, welches tatsächlich die größten Einflussfaktoren auf den Wärmeverbrauch in ihrer Wohnung sind. Nicht immer sind es das eigene Nutzungsverhalten und die eingestellte Raumtemperatur, die die Kosten in die Höhe treiben. Auch eine ungünstige Lage und bauliche Schwachpunkte können sich deutlich auf die Abrechnung auswirken. Und wer kann schon einschätzen, ob vielleicht eine kleine Undichtheit in der Gebäudehülle, z. B. an Türen oder Fenstern, von Bedeutung ist. Manchmal sind es kleine Maßnahmen, die eine große Wirkung zeigen“, erläutert Juliane Dorn, Leiterin der Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen.

Bei den an Mieter und Hauseigentümer gerichteten Energie-Checks der Verbraucherzentrale Sachsen werden zunächst anhand der jeweiligen Abrechnungen die Energieverbräuche für Strom, Heizung und Warmwasser eingeschätzt. Darüber hinaus geht es darum, Einsparpotenziale zu ermitteln, indem Nutzerverhalten und die baulichen Gegebenheiten in Augenschein genommen werden. Schließlich werden sinnvolle und wirtschaftliche Handlungsmöglichkeiten besprochen. Soweit der Basis-Check, der sich vor allem an Mieter richtet und einen Eigenanteil von 10 Euro kostet. Der Gebäude-Check beinhaltet zunächst den Basis-Check und darüber hinaus den Blick auf Gebäudehülle, Heiztechnik und die Frage nach dem eventuellen Einsatz erneuerbarer Energien. Kosten: 20 Euro. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind alle Angebote zudem kostenfrei.

Auch bei vielen weiteren Fragen zu Energieeffizienz und Energieeinsparen hilft die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte, anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale Mietern und Eigentümern: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch an einem von 49 Standorten in Sachsen. Termine können unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 809 802 400 vereinbart werden. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.