Mittwoch, 13. Mai 2015

Chemnitz Stadtzentrum – Kind in Straßenbahn zurückgelassen/Zeuginnen griffen ein




(He) Dank des couragierten Einschreitens von zwei Zeuginnen konnte am Dienstagabend die Aussetzung eines 4-jährigen Jungen verhindert werden. Eine 45-jährige Frau hatte am Dienstagnachmittag, gegen 15.45 Uhr, in der Straßenbahn Linie 6 bemerkt, dass an der Haltestelle am Chemnitzer Hauptbahnhof eine junge Frau (23) aus der Bahn ausstieg und ihren Sohn zurückließ. Die 45-Jährige mischte sich ein und lief mit der Mutter, auf sie einredend, in Richtung Endhaltestelle. In der Bahn war eine weitere Zeugin (Näheres noch nicht bekannt) ebenfalls auf den Sachverhalt aufmerksam geworden. Die 45-Jährige informierte die Bundespolizei, die andere Frau folgte der Mutter und dem Kind. Mutter und Sohn wurden auf dem Bahnsteig in einem Zug in Richtung Hainichen festgestellt. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Frau ohne ihren 4-jährigen Sohn ins Ausland reisen wollte. Das Kind befindet sich derzeit bei einer Pflegefamilie. Seine Mutter wurde am Mittwochvormittag nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Quelle: PD Chemnitz