Freitag, 9. August 2013

Informationen der Polizei Direktion Chemnitz 09.08.2013 (2)


Direktionsbereiche Chemnitz und Dresden

Frauenstein/Altenberg – Bürger und Polizei verfolgten Traktorendiebe/Tatverdächtiger gestellt

(He) In der Nacht zum Freitag wurden Anwohner der Zinnwalder Straße im Frauensteiner Ortsteil Burkersdorf vom Lärm im Gelände einer Agrarfirma geweckt. Weil ihnen das verdächtig vorkam, alarmierten sie einen Mitarbeiter der Genossenschaft. Als der Mann (62) dort eintraf, kam ihm eine Sattelzugmaschine von seinem Firmengelände entgegen. Geistesgegenwärtig fuhr er dem Laster in angemessener Entfernung hinterher, rief die Polizei und gab Standortmeldungen durch. In Richtung Dippoldiswalde ging die Fahrt. Über das Lagezentrum der Polizeidirektion Chemnitz wurden die PD Dresden und die Bundespolizei über den flüchtigen Sattelzug informiert. Die so gut koordinierte Fahndung, die unter anderem auch von einem Hubschrauber der Bundespolizei unterstützt wurde, war schließlich auf der B 170 bei Altenberg erfolgreich. Beamte der Bundespolizei hatten dort am Abzweig Bärenfels die Straße gesperrt. Der Sattelzug stoppte und zwei Männer ergriffen die Flucht. Einer der Tatverdächtigen (41) konnte gestellt und vorläufig festgenommen werden. Dem zweiten gelang vorerst die Flucht. Der Sattelzug samt Ladung wurde sichergestellt. Auf dem Auflieger befanden sich zwei Traktoren vom Typ „Claas“ im Wert von insgesamt 120.000 Euro. Sie waren vom Firmengelände in Burkersdorf gestohlen worden. Zwei weitere Traktoren vom Typ „Claas“, jeweils im Wert von rund 100.000 Euro, hatten die Täter dort schon bereitgestellt. Der festgenommene rumänische Tatverdächtige befindet sich in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen werden heute fortgesetzt.

Ergänzung:
(He) Nach den ersten Vernehmungen beantragte die Chemnitzer Staatsanwaltschaft gegen den 41-jährigen Tatverdächtigen beim Amtsgericht Chemnitz den Erlass eines Haftbefehls. Der Haftbefehl wurde erlassen und der 41-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Chemnitz/Revierbereich Mittweida

Versuchter Enkeltrick/Polizei warnt vor betrügerischen  Anrufen

(AS) Insgesamt sieben Mal versuchten Unbekannte am Donnerstag mit dem sogenannten Enkeltrick schnell an Geld zu kommen. Sie riefen in Eppendorf, Freiberg, Halsbrücke, Chemnitz und Augustusburg bei  Seniorinnen an und schilderten als angebliche Verwandte eine Notlage und baten um Geld. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe und die mutmaßlichen Betrüger gingen leer aus.
In Eppendorf meldete sich am Donnerstagmittag, gegen 11 Uhr ein vermeintlicher Verwandter. Er wäre in Schwierigkeiten und benötige deshalb 17.000 Euro. Die Frau (Alter nicht bekannt) sprach kurz mit dem Unbekannten, legte dann auf und informierte ihren Sohn.
Bei einer 69-jährigen Eppendorferin klingelte gegen 15 Uhr das Telefon. Es meldete sich ein angeblich Bekannter. Der Mann bat die Frau um 12.800 Euro. Auch hier kam es zu keiner Geldübergabe.
In Halsbrücke erhielt eine 88-Jährige gegen 14.15 Uhr einen Anruf. Da sich der Unbekannte als Verwandter aus Amerika ausgab und die Enkelin der Frau tatsächlich in Amerika lebt, schöpfte sie zunächst keinen Verdacht. Das änderte sich, als der Anrufer Geld forderte. Die Seniorin tat das einzig Richtige, legte auf und beendete das Gespräch.
In Augustusburg wurde eine 90-Jährige von ihrem „Enkel“ um 20.000 Euro gebeten. Sie solle zur Bank fahren und das Geld abheben. Nachdem die Frau mehrfach versicherte, das Geld nicht zu haben, legte der Unbekannte auf.
Als eine 88-Jährige aus Chemnitz am Donnerstag, gegen 14 Uhr, ihrer vermeintlichen Enkelin mit 26.000 Euro aushelfen sollte, hob die Frau das Geld von ihrem Konto ab. Misstrauisch wurde die betagte Dame, als die „Enkelin“ angab, einen Mann vorbei zu schicken, der das Geld abholen soll. Sie sprach am Telefon selber mit dem „Boten“ und wollte das Geburtsdatum ihrer Enkelin wissen. Clever, denn so flog der Schwindel auf. Später versuchten es Unbekannte erneut bei ihr und ein Mann gab sich am Telefon als Polizist aus. Auch das kam der 88-Jährigen komisch vor, sie beendete das Gespräch und informierte die „echte“ Polizei.
In Freiberg bat ein „Neffe“ um 18.000 Euro. Das Geld würde er benötigen, da er einen Unfall gehabt habe. Auch hier legte die Seniorin (Alter nicht bekannt) auf.
Ebenfalls in Freiberg gab sich eine Frau als Cousine aus und bat um Geld. Die Seniorin (Alter nicht bekannt) bemerkte sofort den versuchten Betrug und beendete das Gespräch.

Ob es sich bei den Anrufern immer um ein und dieselben Täter handelt, ist noch unklar. Die Ermittlungen dazu dauern noch an.

Auch wenn es den Unbekannten in allen geschilderten Fällen nicht gelungen ist, an das Geld der betagten Damen zu gelangen, warnt die Polizei vor derartigen Anrufen. Die Unbekannten gehen sehr geschickt vor. Oftmals beginnen Sie das Telefongespräch mit: „Weißt Du wer ich bin?“ Und schon haben sie einen Namen erfahren, mit dem die Frau tatsächlich verwandt oder bekannt ist. Lassen Sie sich niemals auf Geldforderungen am Telefon ein. Beenden Sie sofort das Gespräch und informieren Sie die Polizei. Rufen Sie im Zweifel bei den echten Verwandten/Bekannten an.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Mülltonnenbrände/Polizei bittet um Zeugenhinweise

(He) In der Nacht zum Freitag mussten Feuerwehr und Polizei zwei Mal ausrücken, weil Mülltonnen in Brand geraten waren. Zuerst meldete gegen 3.15 Uhr ein Zeitungszusteller, dass in der Alexanderstraße Mülltonnen und Abfallsäcke unter dem Vordach eines Wohnhauses brannten. Ein Übergreifen der Flammen auf das Haus konnten die Feuerwehrleute aus Döbeln und Ebersbach verhindern. Dennoch wurde die Fassade in Mitleidenschaft gezogen. Personen wurden nicht verletzt. Angaben zur Schadenshöhe liegen noch nicht vor.
Gegen 3.35 Uhr wurde ein weiterer Brand im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses in der Franz-Mehring-Straße bekannt. Drei 120-Liter-Tonnen für Altpapier wurden ein Raub der Flammen. Die Fassade des Hauses wurde beschädigt. Das Haus wurde von der Feuerwehr aufgrund des starken Brandgeruchs entlüftet. Auch hier wurde niemand verletzt. Schadensangaben liegen noch nicht vor.
Ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden kann nicht ausgeschlossen werden. Das Polizeirevier Döbeln sucht unter Tel. 03431 659-0 Zeugen. Wer hat in der Nacht zum Freitag im Umfeld der Alexanderstraße 1 und der Franz-Mehring-Straße 13 Beobachtungen gemacht, die mit den Bränden im Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Hinweise zu verdächtigen Personen geben?

Roßwein – Aus dem Verkehr gezogen

(He) Eine Streife stoppte am Donnerstagabend, kurz vor Mitternacht, in der Bahnhofstraße einen VW Golf, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Die Fahrerin hatte nur die Zulassung bei sich, nicht jedoch den Führerschein. Im Gespräch bemerkten die Beamten eine Alkoholfahne bei der 29-Jährigen. Der Atemalkoholtest ergab 1,76 Promille. So wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Sie bekam eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und darf vorerst kein Fahrzeug führen.

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Bus gerammt

(RT) Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Bus und einem PKW kam es am frühen Donnerstagabend auf der Winklerstraße. Ein VW Passat (Fahrer: 27) streifte beim Vorbeifahren einen Bus (Fahrer 58), welcher wartend in einer Haltestelle stand. Dabei entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen von jeweils ca. 1 000 Euro.

Revierbereich Mittweida

Rossau – Skater abgedrängt

(Fi) Ein 26-jähriger Inline-Skater trainierte am Donnerstagabend auf der Radrennbahn im Rossauer Wald. Ein Geländewagen überholte den Sportler mit offenbar zu geringem Sicherheitsabstand. Der 26-Jährige verlor die Kontrolle und stürzte auf den Asphalt. Dabei erlitt er leichte Verletzungen. Zu einer Berührung mit dem Geländewagen kam es nicht. Das Fahrzeug fuhr in Richtung Heidelbeerweg/Wasserskianlage davon. Die Ermittlungen wegen Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort laufen.
Mittweida – Kind bei Verkehrsunfall verletzt
(RT) Am Donnerstag, gegen 17:25 Uhr, kam es auf der Frongasse/Kreuzung Quergasse zu einem Verkehrsunfall. Ein PKW-Fahrer (68) befuhr die Frongasse und kollidierte mit einem Rad fahrenden Kind (12), welches aus der Quergasse kam und nach links auf die Frongasse abbiegen wollte. Dabei handelt es sich um einen verkehrsberuhigten Bereich. Infolge des Sturzes wurde der Junge leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Es entstand am Fahrrad ein Sachschaden von  ca. 500 Euro und am PKW von ungefähr 2 000 Euro. Das Kind wurde nach der Behandlung an die Eltern übergeben.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Ehrenfriedersdorf – Opel Omega gestohlen

(He) Unbekannte Diebe haben in der Nacht zum Freitag von einem Grundstück in der Schillerstraße einen braunen Opel Omega gestohlen. Der 42-jährige Besitzer bemerkte am Morgen, gegen 5.20 Uhr den Diebstahl und rief die Polizei. Leichtsinnigerweise hatte er die Geldbörse mit Ausweisen und wenig Bargeld im Auto. Die Polizei hat die Fahndung nach dem 15 Jahre alten Auto ausgelöst. Der Zeitwert wird auf rund 1 000 Euro geschätzt.

Gelenau – Aufgefahren

(RT) Zu einem Verkehrsunfall kam es am Donnerstag, gegen 17.50 Uhr, in Gelenau auf der B 95 in Richtung Thum. Die 55-jährige PKW-Fahrerin musste mit ihrem VW Polo verkehrsbedingt halten. Ein dahinter fahrender Peugeot 206 (Fahrer: 58) hielt an. Das bemerkte ein 18-Jähriger vermutlich zu spät und fuhr mit seinem Mazda 6 auf den Peugeot auf. Durch den Aufprall wurde dieser auf den VW Polo geschoben. Dadurch entstand an allen drei Fahrzeugen Sachschaden, der auf ca. 2000 Euro geschätzt wird. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Königswalde – Kräftemessen mit einem Hirsch

(RT) Zu einem ungewöhnlichen Kräftemessen zwischen einem Kleintransporter und einem Hirsch kam es am Donnerstagabend. Gegen 20.45 Uhr befuhr ein 32-jähriger Transporter-Fahrer die S 262 von Königswalde in Richtung Bärenstein. Auf einer Geraden überquerte ein Hirsch die Straße und kollidierte frontal mit dem Transporter. Dabei beschädigt er die Frontscheibe und hinterließ noch als „Andenken“ seinen Hufabdruck in der Motorhaube. Anschließend flüchtete der Hirsch. Der Sachschaden am Transporter beläuft sich auf geschätzte 800 Euro.

Revierbereich Aue

Bockau – Unfallflucht/Zeugen gesucht

(Fi) Am Donnerstag, gegen 11.50 Uhr, war die 36-jährige Fahrerin eines Ford Focus auf der Staatsstraße 273 von Jägerhaus in Richtung Bockau unterwegs. Zirka zwei Kilometer nach dem Ortsausgang Jägerhaus kam ihr auf der Fahrbahnmitte ein roter Kleinbus oder Kastenwagen entgegen. Beim Vorbeifahren streiften sich die Außenspiegel der beiden Fahrzeuge. An dem Ford entstand Sachschaden von mehreren hundert Euro. Der Unfallverursacher fuhr ohne anzuhalten weiter. Wer kann Angaben zum Unfallhergang oder dem unbekannten Fahrzeug machen? Wo wurde möglicherweise bereits der Außenspiegel eines roten Fahrzeuges repariert? Um Hinweise bittet die Polizei in Aue unter Tel. 03771 12-0.

Revierbereich Marienberg

Olbernhau/OT Rothenthal – Von der Straße geflogen

(RT) Glück im Unglück hatte am Donnerstagmittag ein 67-jähriger PKW-Fahrer, als er auf der S 216 von der Straße abkam. Er war gegen 13.20 Uhr, von Rübenau in Richtung Rothenthal unterwegs, als er aus bisher ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Straße abkam, eine Böschung hinab fuhr und schließlich durch einen Baum gestoppt wurde. Dabei entstand an seinem Ford Sachschaden in Höhe von ca. 5500 Euro und am Baum ca. 500 Euro. Verletzt wurde der Mann dabei nicht.

Chemnitz

Ortsteil Bernsdorf – BMW gestohlen

(As) Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag einen 5er BMW Kombi gestohlen. Sein Besitzer hatte das Fahrzeug am Donnerstag, gegen 21 Uhr, auf einem Parkplatz Am Bernsdorfer Hang abgestellt. Am Freitag, gegen 6 Uhr, bemerkte er den Diebstahl und rief die Polizei. Der Pkw hat Alu-Felgen, Bi-Xenon Scheinwerfer, helle Ledersitze und teilweise Colorverglasung. Der sechs Jahre alte BMW hat einen Wert von ca. 20 000 Euro. Die Polizei hat die Fahndung nach dem Fahrzeug mit Chemnitzer Kennzeichen aufgenommen.

OT Kaßberg – Bei Auffahrunfall verletzt

(Fi) Am Donnerstag, gegen 17.25 Uhr, stockte der Fahrverkehr auf der landwärtigen Fahrbahn der Zwickauer Straße wegen hohen Verkehrsaufkommens. Ein Motorrad Yamaha fuhr auf einen Opel Zafira (Fahrer: 29) auf. Dabei erlitt der 24-jährige   Yamaha-Fahrer leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt ca. 1 000 Euro.

Landkreis Zwickau

Revierbereich Glauchau

Glauchau (Bundesautobahn 4) – Unfall nach Reifenplatzer

(Fi) Die 43-jährige Fahrerin eines VW Golf war am Donnerstag, gegen 17.55 Uhr, auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Glauchau-Ost und Glauchau-West unterwegs, als an ihrem Pkw ein Hinterreifen platzte. Der VW kollidierte daraufhin mit der rechten Schutzplanke, schleuderte dann über alle drei Fahrstreifen, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Auf knapp 8 000 Euro beziffert sich der geschätzte Gesamtsachschaden. 


Quelle: PD Chemnitz

Flattr this Flattr - so heist ein Micropaymentsystem, dass wir ab sofort nutzen. Wie alle wissen, ist Hit-TV.eu kostenlos und so soll es auch bleiben. Allerdings müssen auch wir von etwas leben und haben Kosten bei der Nachrichtenerstellung. Wir haben uns daher entschlossen, ein Spendensystem einzuführen. Dies ist nicht nur für Hit-TV.eu, sondern kann auch für viele andere Seiten genutzt werden. Wir würden uns freuen und sehen als ein kleines Dankeschön, wenn man ab und zu, wenn einem ein Artikel besonders am Herzen liegt, diesen Knopf am unteren Ende der Nachricht betätigt. Ich verspreche und versichere, dass wir das eingenommene Geld dafür verwenden das Hit-TV.eu noch besser und attraktiver wird.