Mittwoch, 27. März 2013

Vortrag zum beliebten Zwickauer "Lindenhof" - Das Varietétheater im Spiegel politischer Ereignisse







Vortrag zum beliebten Zwickauer "Lindenhof" - Das Varietétheater im Spiegel
politischer Ereignisse

Der Lindenhof in Zwickau ist für viele Zwickauer etwas Besonderes. Die Menschen verbinden mit diesem Haus ganz persönliche Erinnerungen und Geschichten. In einen größeren Zusammenhang stellt Stadtchronistin Dr. Angelika Winter die Geschichte dieses legendären Veranstaltungshauses. Am Samstag, dem 13. April 2013, hält sie um 18 Uhr im Museums Priesterhäuser, Domhof 5-8, einen Vortrag zum Thema "Der Lindenhof. Ein Varietétheater im Sog der politischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts". 

Die Stadtchronistin widmet sich in ihren Erzählungen Persönlichkeiten, welche die Geschichte des Varieté Lindenhof geprägt und persönliche Erinnerungen an ihre Zeit im Lindenhof hinterlassen haben. So werden zum Beispiel umfangreiche Passagen aus dem Leben des Kapellmeisters Erwin Pollini und Günter Schnabel, einst künstlerischer Leiter, im Mittelpunkt des Vortrages stehen. 

Pollini wirkte ab 1935 im Lindenhof und hatte damit maßgeblich Anteil am Erfolg der Einrichtung als "Volksvarieté". Wegen seiner jüdischen Abstammung
wurde er 1942 im Lindenhof verhaftet, zur Zwangsarbeit in einer Lampenfabrik
gezwungen und schließlich nach Auschwitz deportiert. Doch Anfang 1945 gelang ihm die Flucht von einem Häftlingstransport und nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm er wieder die Leitung des Lindenhof-Orchesters.

Rückblick. Die Geschichte des Lindenhofs begann am 7. Oktober 1893 als Hotel und Ball- sowie Vereinshaus "Zum Lindenhof". 1903 baute der damalige
Besitzer Bruno Beyer das Haus zum "Grand Balletablissement und Varieté-Theater" aus. Nach dem Tod Beyers verlor das Haus an Bedeutung. Die Tradition als Varieté wurde unter Fritz Berger ab Dezember 1934 fortgesetzt. Ihm gelang es, dem Varieté Lindenhof zu internationaler Bedeutung zu verhelfen. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte kurzzeitig an diese Erfolge angeknüpft werden. Aufgrund eines Großbrandes im Jahr 1946 wurde das Etablissement vier Jahre geschlossen. Am 1. September 1950 konnte das größte Varieté Sachsens wiedereröffnet werden. Unter verschiedener Trägerschaft und unterschiedlichen Namen blieb das Haus als traditionsreicher
Veranstaltungsort der "heiteren Muse" bis 1992 eröffnet.

Der Eintritt kostet vier, ermäßigt zwei Euro.

Kontakt:
Museum Priesterhäuser
Telefon 0375 834551, E-Mail: priesterhaeuser@zwickau.de



Quelle: Presse- und Oberbürgermeisterbüro Stadtverwaltung Zwickau

Fotos:
Erwin Pollini, Stadtarchiv Zwickau
Varieté Lindenhof Innensicht, Postkarte, Stadtarchiv Zwickau Der Lindenhof,
Außenansicht, Postkarte, Stadtarchiv Zwickau



Flattr this Flattr - so heist ein Micropaymentsystem, dass wir ab sofort nutzen. Wie alle wissen, ist Hit-TV.eu kostenlos und so soll es auch bleiben. Allerdings müssen auch wir von etwas leben und haben Kosten bei der Nachrichtenerstellung. Wir haben uns daher entschlossen, ein Spendensystem einzuführen. Dies ist nicht nur für Hit-TV.eu, sondern kann auch für viele andere Seiten genutzt werden. Wir würden uns freuen und sehen als ein kleines Dankeschön, wenn man ab und zu, wenn einem ein Artikel besonders am Herzen liegt, diesen Knopf am unteren Ende der Nachricht betätigt. Ich verspreche und versichere, dass wir das eingenommene Geld dafür verwenden das Hit-TV.eu noch besser und attraktiver wird.