Mittwoch, 10. Juni 2015

Freiberg – Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes



(Ki) Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes ermitteln die Staatsanwaltschaft Chemnitz und die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Chemnitz seit heute Abend in Freiberg. 

Kurz vor 18 Uhr kam es im Wohnheim für Asylbewerber in der Chemnitzer Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 28-jährigen Mann aus Pakistan und einem 41 Jahre alten Mann aus Indien. Dabei verletzte der Jüngere sein Gegenüber mit einem Messer. Mit lebensbedrohlichen Verletzungen wurde das Opfer in ein Krankenhaus gebracht. Die alarmierte Polizei konnte den Tatverdächtigen im Wohnheim vorläufig festnehmen. Das Tatmesser wurde sichergestellt. 

Neben Polizei, Notarzt und Sanitätern war auch ein Kriseninterventionsteam vor Ort im Einsatz, um Zeugen zu betreuen.

Haftbefehl erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Chemnitz am 10. Juni 2015 gegen den 28-jährigen Pakistaner Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Der Tatverdächtige befindet sich in Untersuchungshaft. Der Zustand des Geschädigten ist weiterhin lebensbedrohlich.
Der Beschuldigte hat sich zum Tatvorwurf bislang nicht eingelassen, den Tatvorwurf aber auch nicht bestritten.
Derzeit können zur Motivlage daher keine näheren Angaben gemacht werden; die Ermittlungen dauern an


Quelle: PD Chemnitz