Donnerstag, 14. Mai 2015

Bundespolizei: Informationen14.05.2014

BPOLI DD: Bundespolizei Dresden - Festnahme nach Körperverletzung

   Dresden (ots) - Am Abend des 8. Mai gegen 22:00 Uhr wandte sich ein junger Mann (23) hilfesuchend an Bundespolizisten am Hauptbahnhof. Er gab an, gerade in der Parkanlage Strehlener Straße, Ecke Friedrich-List-Straße überfallen worden zu sein. 
   Der Angreifer habe den, noch sichtlich unter dem Eindruck der Geschehnisse stehenden, jungen Mann, plötzlich mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Durch sofortige Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifen, und  der guten Personenbeschreibung, konnte der Täter (27) noch in Tatortnähe gestellt und festgenommen werden. 
   Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen und Schwellungen im Gesichtsbereich. Er wurde vor Ort ärztlich versorgt. Warum der Angreifer den 23-jährigen attackierte, ist noch unklar und Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen.
  

BPOLI EBB: Haftbefehl vollstreckt

   Görlitz: (ots) - Ein 30-jähriger polnischer Staatsangehöriger wurde am 08.05.2015 gegen 16:45 Uhr an der Stadtbrücke Görlitz  durch eine Streife der gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz angehalten und kontrolliert. Eine fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass der Mann nach einem Beschluss des Amtsgerichts Braunschweig zur Festnahme per Vollstreckungshaftbefehl ausgeschrieben war. Da er nicht über die Barmittel von 1200,-EUR verfügte, konnte er die Vollstreckung des Haftbefehls nicht abwenden. Bei der Durchsuchung der Person und der mitgeführten Sachen, im Polizeirevier Görlitz, wurde 1,45 g (Brutto) Haschisch aufgefunden, des Weiteren hatte er Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln dabei. Der Vorgang wurde zur weiteren Bearbeitung dem Polizeirevier Görlitz übergeben Um 20:25 Uhr wurde der polnische Staatsangehörige in die JVA Görlitz, zur Verbüßung der Reststrafe von 80 Tagen,  eingeliefert.

BPOLI EBB: Bundespolizei leistet Erste Hilfe bei Unfall in Polen

   Zittau (ots) - Eine Streife der Bundespolizei wurde am 09.05.2015 gegen 14:55 Uhr  in Zittau, auf der Friedensstraße, durch einen Bürger darüber informiert, dass sich auf polnischem Staatsgebiet in circa 300 Meter Entfernung gerade ein schwerer Verkehrsunfall mit verletzten Personen ereignet hat. Durch die Einsatzleitstelle der Bundespolizeiinspektion Ebersbach wurde die Streife angewiesen sofort in Richtung Unfallort aufzuklären, die Unfallstelle abzusichern und verletze Personen im Rahmen der Ersten Hilfe zu versorgen. Das Szenario stellt sich so dar, dass ein deutscher Skoda Fahrer beim Abbiegen einen polnischen VW Passat übersehen hatte und es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der polnische Staatsangehörige hatte Kopfverletzungen und wurde durch die Beamten erstversorgt bevor er mit einem Rettungswagen in ein polnisches Krankenhaus gebracht wurde.  Der deutsche Unfallbeteiligte gab an nur leicht am Arm verletzt zu sein und verzichtet auf einen Krankentransport nach Zittau. Nach Übernahme des Sachverhalts durch die polnische Polizei und die Unfallabsicherung  durch die dortige Feuerwehr wurde der Einsatz auf polnischem Staatsgebiet beendet.

BPOLI EBB: Bundespolizei stellt zwei Personen mit Betäubungsmitteln

   Seifhennersdorf / Wilthen (ots) - Am 09.05.2015 gegen 10:30 Uhr wurde ein tschechischer Staatsangehöriger in Seifhennersdorf durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Ebersbach angehalten und kontrolliert. Da die fahndungsmäßige Überprüfung den Hinweis ergab, dass es sich bei dem Mann um einen Drogenkonsumenten handelt, schauten die Beamten etwas genauer nach. In der Geldbörse des 31-Jährigen fanden sie ein Cliptütchen mit einer grünlichen pflanzlichen Substanz, laut Angaben des Mannes handelt es sich um Marihuana. Die Substanz wurde sichergestellt und es wurde eine Strafanzeige wegen des  Verdachts einer Straftat gegen das Betäubungsmittelgesetz gefertigt. Am selben Tag anderthalb Stunden später, erging es einem deutschen Staatsangehörigen in Wilthen ähnlich. Der Mann hatte die Bahnhofsgleise an nicht zugelassener Stelle überquert und wurde daraufhin durch Beamte der Bundespolizei kontrolliert. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab auch hier, dass es sich bei der Person um einen Betäubungsmittelkonsumenten handelt.
Bei der intensiven Nachschau konnte in einer Seitentasche seines Rucksackes  ein kleines zusammengefaltetes Papierpäckchen festgestellt werden, welches eine kristalline Substanz enthielt. Der Sachverhalt wurde vor Ort zuständigkeitshalber an das Polizeirevier Bautzen übergeben.

BPOLI EBB: Brand am ehemaligen Grenzübergang Neugersdorf-Jirikov

   Neugersdorf / Jirkov (ots) - Am Abend, des 11. Mai gegen 21:30 Uhr, wurde die Einsatzleitstelle der Bundespolizeiinspektion Ebersbach über den Brand eines Schuppens am ehemaligen Grenzübergang Neugersdorf - Jirikov durch einen aufmerksamen Bürger informiert.
Direkt an der Grenzlinie waren in dem Schuppen ca. 1,5 m³ Unrat und Müll durch unbekannte Ursache in Brand geraten. Durch die Einsatzleitstelle der Bundespolizei wurde über das gemeinsame Zentrum Bahratal die Feuerwehr Jirikov angefordert.Gleichzeitig wurde die Feuerwehr Ebersbach-Neugersdorf alarmiert. Durch die Feuerwehr der Stadt Ebersbach-Neugersdorf, die mit 4 Fahrzeugen und 23 Mann vor Ort war, konnte der Brand  gelöscht werden. Durch die tschechische Polizei wurde daraufhin die Feuerwehr Jirikov abbestellt.

BPOLI KLT: Gemeinsame Fahndungsgruppe findet verbotene Pyrotechnik in PKW

   Breitenbrunn (ots) - Am Abend des gestrigen Dienstag, dem 12. Mai 2015, kontrollierten Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe von
Bundes- und Landespolizei die Insassen eines Pkw VW Passat mit deutschem Kennzeichen in Breitenbrunn. Im Zusammenhang mit den Kontrollhandlungen wurden im Fahrzeug erhebliche Mengen gefährlicher illegaler Pyrotechnik fest- und sichergestellt, die aus Tschechien stammen und dem 18-jährigen Beifahrer aus dem Vogtland zugeordnet werden konnten. Versteckt in der Reserveradmulde des Pkw fanden die Beamten insgesamt zweihundertdreißig Feuerwerkskörper ohne jegliche Prüfzeichen, darunter zwei besonders gefährliche Kugelbomben. Die dem Sprengstoffgesetz unterliegenden Gegenstände wurden heute durch Spezialkräfte der Bundespolizei unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen der Vernichtung zugeführt. Gegen den 18-Jährigen erstatteten die Beamten Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

BPOLI C: Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung

   Glauchau (ots) - Am 13. Mai 2015 um 09:05 Uhr erhielt die Bundespolizeiinspektion Chemnitz die Mitteilung, dass der Zugbegleiter der RB 17208 von Dresden nach Zwickau in Glauchau einen herrenlosen schwarzen Koffer aufgefunden habe. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in der Regionalbahn. Diese evakuierten die fünf im Zug befindlichen Reisenden. Während alle weiteren polizeilichen Maßnahmen ausgelöst wurden, meldete sich ein Bürger bei der 3-S-Zentrale der Deutschen Bahn AG. Der Mann hatte in Freiberg die Regionalbahn verlassen und dabei seinen Koffer versehentlich stehen lassen. Er konnte sein Gepäckstück in allen Einzelheiten beschreiben und damit eine eindeutige Zuordnung ermöglichen. Daraufhin konnten alle polizeilichen Maßnahmen eingestellt werden. Um 09:50 Uhr wurde die Regionalbahn für den Zugverkehr wieder freigegeben.

Quelle: Bundespolizei