Dienstag, 26. Mai 2015

Bundespolizei: Informationen 26.05.2014

BPOLI BGH: Mazedonische Schleuser festgenommen

   Breitenau (ots) - Den Einsatzkräften der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel war es in den Nachtstunden gelungen, zwei Einschleusungen von Ausländern zu unterbinden und 12 Personen im Polizeigewahrsam zu nehmen.
    Am 21. Mai 2015 kurz vor Mitternacht, hatten die Bundespolizeibeamten vom Bundespolizeirevier Breitenau einen BMW und Audi mit mazedonischen Zulassungen im Visier. Neben den Fahrern (27 Jahre und 23 Jahre) befanden sich in den Fahrzeugen noch weitere 10 Personen aus der Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Bei den 10 Personen handelt es sich um zwei Familien, wobei das jüngste gerade fünf Monate ist.
    Die zwei Familien konnten nicht genügend Barmittel für ihren Aufenthalt in Deutschland vorweisen und machten auch widersprüchliche Angaben zum Ziel und Zweck ihrer Reise. Somit bestand der Verdacht der unerlaubten Einreise in das Bundesgebiet. Derzeit werden die Rückführungen der 10 Personen in das Heimatland vorbereitet.
    Die Fahrer wurden wegen des Einschleusens von Ausländern beanzeigt. Nach Abschluss der strafprozessualen Ermittlungen wurde ihnen die sofortige Ausreisepflicht auferlegt.

BPOLI KLT: Verhaftung in Plauen

   Plauen/Vogtland (ots) - In der vergangenen Nacht kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal in Plauen einen in Thüringen geborenen wohnsitzlosen 29-jährigen Mann. Dabei stellten sie fest, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl des Amtsgerichts Plauen wegen Sachbeschädigung vorliegt. Da er die darin festgesetzte Geldstrafe in Höhe von zweitausenddreihundertvierzig Euro vor Ort nicht entrichten konnte, wurde er heute zur Verbüßung der entsprechenden Ersatzfreiheitsstrafe für einhundertachtzig Tage in die Justizvollzugsanstalt Zwickau eingeliefert.

BPOLD PIR: Kontrollen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr - die Bundespolizeidirektion Pirna informiert

   Pirna (ots) - Die Bundespolizeidirektion Pirna führt insbesondere im Rahmen ihrer grenzpolizeilichen und Luftsicherheitsaufgaben umfangreiche Einsatzmaßnahmen durch. Diese umfassen zum einen den Schutz des Flughafens Dresden während der Ankunft und des Abflugs der Staatsgäste und zum anderen temporäre Grenzkontrollen an den land- und luftseitigen Schengen-Binnengrenzen im Zeitraum vom 26. Mai bis 15. Juni 2015.
    Die landseitigen Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zur Republik Polen und zur Tschechischen Republik erfolgen flexibel und lageangepasst in Form von stationären und mobilen Kontrollen. Grund dieser Wiedereinführung von Grenzkontrollen sind die erhöhten Sicherheitsanforderungen im Zusammenhang mit dem G 7 Finanz- ministertreffen, dem europäischen Innenministertreffen sowie dem G 7- Gipfel in Elmau.
    Die Bundespolizei möchte Sie darüber informieren, dass die Binnengrenzen auch weiterhin an jeder Stelle überschritten werden dürfen. An der Pflicht zum Mitführen der erforderlichen Ausweisdokumente ändert sich ebenfalls nichts. Die Bundespolizei ist bemüht, die Beeinträchtigungen für die Reisenden durch die Einsatzmaßnahmen so gering wie möglich zu halten.

Quelle: Bundespolizei