Samstag, 25. April 2015

Neuer Einsatz-Leitwagen für die Feuerwehr und Ehrung für Ehrenamtliche in Dresden




Jedes Jahr im April treffen sich die Kameradinnen und Kameraden der Dresdner Stadtteilfeuerwehren, der Berufsfeuerwehr sowie der Werk- und betrieblichen Feuerwehren zur Jahreshauptversammlung und Delegiertenversammlung des Stadtfeuerwehrverbandes e. V., um die Arbeit des vergangenen Jahres zu bilanzieren. Die Veranstaltung bietet traditionell einen würdigen Rahmen, um Auszeichnungen für treue Dienste und hervorragende Leistungen zu verleihen. In einem Pressetermin, Freitag, 24. April 2015, informierten der Zweite Bürgermeister, Detlef Sittel und der Amtsleiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz, Andreas Rümpel über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren. Vor Ort sprachen die Kameradin Gudrun Hofmann, die am Abend die Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes erhalten wird, und die Kameraden Mathias Schmidt und Steffen Bachofner über ihre Motive ein Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr zu leisten. Außerdem wurde der neue Einsatz-Leitwagen ELW 2 vorgestellt. Er ist speziell zur Führung bei komplexen Einsätzen, Großschadenslagen bzw. Katastrophen geeignet. Das Fahrzeug wird in Kürze bei der Berufsfeuerwehr in Dienst gestellt. 








Neuer Einsatz-Leitwagen für die Feuerwehr Dresden 

Das Fahrzeug wird eingesetzt bei Großschadenslagen und großen Einsätzen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, beispielsweise bei Hochwasser. „Der Einsatz-Leitwagen (ELW 2) ist zur Führung einer Vielzahl von Einsatzkräften ausgestattet. Neben einem Besprechungsraum mit sieben Arbeitsplätzen verfügt das Fahrzeug über einen Funkraum mit drei Funkarbeitsplätzen. Das Fahrzeug ist mit modernster Kommunikations- und Informationstechnik ausgerüstet,“ erklärt der Zweite Bürgermeister Detlef Sittel. Neben BOS-Digitalfunk, BOS-Analogfunk und der Anbindung an die Mobilfunknetze verfügt das Fahrzeug über mobilfunknetzunabhängige Satellitenkommunikation. Über ein eigenes Aggregat kann das Fahrzeug dauerhaft unabhängig von der Stromversorgung eingesetzt werden. Das Fahrzeug ist nicht nur für den Einsatz in der Landeshauptstadt Dresden vorgesehen. Es kann auf Anforderung auch überörtlich eingesetzt werden. Der Einsatz-Leitwagen ersetzt das Bestandsfahrzeug, das im Jahr 1993 gebaut wurde. 

Das Brand- und Katastrophenschutzamt hat die Ersatzbeschaffung der Führungsfahrzeuge der Feuerwehr Dresden abgeschlossen. Neben den in den letzten drei Jahren erneuerten Kommandowagen (KdoW) der Löschzüge (je 26.000 Euro) und den beiden Einsatzleitwagen (ELW 1) des Einsatzführungsdienstes sowie des Organisatorischen Leiters Rettungsdienst (je ca. 100.000 Euro) wurde nun ein Einsatzleitwagen (ELW 2) für ca. 450 000 Euro beschafft. 

Feuerwehr als Ehrenamt - drei Kameraden vorgestellt 

Eine Kameradin und zwei Kameraden, die das Leben in den Freiwilligen Feuerwehren in besonderer Weise mitgestalten und prägen: 

Löschmeisterin Gudrun Hofmann vom Stadtfeuerwehrverband: Kameradin Gudrun Hofmann ist seit 1. Mai 1982 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr. Ihre ehrenamtliche Laufbahn bei der Feuerwehr begann in Löbau. Inzwischen ist Gudrun Hofmann Angehörige der Stadtteilfeuerwehr Kaitz. 

Sie ist seit vielen Jahren ein sehr engagiertes Mitglied der Feuerwehr Dresden: Dafür sprechen Qualifikationen im vorbeugenden Brandschutz, die Leitung einer ehemaligen Brandschutzgruppe für Kontrollen in Wohnstätten, ihre in den 1990er Jahren beginnende Tätigkeit als Kassenwartin und Führungskraft in der Jugendfeuerwehr, ihre Arbeit als Vorstandsmitglied des Stadtfeuerwehrverbandes Dresden e. V., ihr soziales Engagement im Organisationsteam zur Unterstützung von betroffenen Familien der New Yorker Feuerwehr nach den Anschlägen des 11. September, die Arbeit im Organisationsstab des Hilfsgüterlagers für Betroffene der Jahrhundertflut 2002, ihre Arbeit seit vielen Jahren im Einsatz-Nachsorge-Team der Feuerwehr Dresden und nicht zuletzt ihr Wirken für eine sehr freundschaftliche Zusammenarbeit von sächsischen, polnischen, tschechischen und österreichischen Feuerwehrangehörigen und Feuerwehren. Kameradin Hofmann erhält am 24. April 2015 zur Hauptversammlung die Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes. 

Oberbrandmeister Mathias Schmidt, Leiter Stadtteilfeuerwehr Cossebaude: Seit dem 1. November 1978 ist Kamerad Schmidt Angehöriger der Feuerwehr in Cossebaude, seit 1988 stellvertretender Wehrleiter in Cossebaude, seit 1998 Leiter der Stadtteilfeuerwehr Cossebaude. In seiner ehrenamtlichen Laufbahn widmete er ungezählte Stunden dem Gemeinwohl in Cossebaude. Kontinuierlich qualifizierte sich Kamerad Schmidt bei Lehrgängen für verschiedene Funktionen in der Feuerwehr, gewann wertvolle Erfahrungen im praktischen Einsatz, engagierte sich im Zuge der Eingemeindung von Cossebaude nach Dresden und der damit verbundenen Eingliederung der Feuerwehr und wurde er für die Leitung der Feuerwehr Dresden zum stets zuverlässigen Ansprechpartner. Er engagiert sich für Jugendarbeit und Nachwuchsgewinnung und erbrachte während der Bauphase des neuen Gerätehauses besondere Leistungen. Während der Flutkatastrophe 2002 entstand ein enges Miteinander mit den Freiwilligen Feuerwehren Beiersdorf und Lehnitz – nicht zuletzt wegen des Engagements des Kameraden Schmidt konnte 2013 zur Flut wieder auf die direkte Hilfe der FF Beiersdorf gebaut werden. Seit 2003 trägt Kamerad Schmidt die Schulterstücken eines Oberbrandmeisters. 

Kamerad Bachofner ist nach seiner fünfjährigen Jugendfeuerwehrzeit seit 1997 Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr in Wilschdorf und inzwischen Leistungsträger im Einsatzdienst seiner Wehr. 


Während seiner ehrenamtlichen Dienstzeit absolvierte Kamerad Bachofner die Qualifikationen zum Truppmann, Truppführer, Gruppenführer und Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr. Außerdem qualifizierte es sich zum Kampfrichter im Feuer­wehrsport und zum Jugendfeuerwehrwart. Seit 2010 als Jugendfeuerwehrwart in Wilschdorf versteht es Steffen Bachofner seine gegenwärtig 12 Kinder- und Jugendlichen für die Sache der Feuerwehr und des Ehrenamtes zu begeistern. Er gestaltet eine aktive und lebhafte Jugendarbeit, die sowohl Projekte im Ort als auch Gemeinschaftsveranstaltungen umfasst. Beispielsweise wurde 2014, im Rahmen des 50. Jubiläums der Jugendfeuerwehr Wilschdorf, ein Team-Day veranstaltet. Dabei galt es im Rahmen einer Route durch den Ort verschiedene Aufgaben zu lösen. Das notwendige Know-How für seine Arbeit als Jugendfeuerwehrwart hat Kamerad Bachofner sich unter anderem durch die Mitarbeit im Demokratieprojekt der Jugendfeuerwehr Sachsen angeeignet. Das Leben der gesamten Familie Bachofner ist eng mit der Freiwilligen Feuerwehr und somit mit dem Ehrenamt verbunden. In der Stadtteilfeuerwehr Wilschdorf versehen drei Geschwister der Familie in der aktiven Abteilung ihren Dienst. In der Jugendfeuerwehr der Wehr sind ebenfalls drei Sprösslinge der Familie quasi in zweiter Generation engagiert. Wegen seiner Qualifikationen und seines ständiges Engagements wurde Kamerad Bachofner im Jahr 2012 zum Brandmeister befördert. 


Quelle: Stadt Dresden