Freitag, 24. April 2015

Bundespolizei: Informationen 24.04.2014


BPOL-PW: Fahrer eines in Dresden gestohlenen PKW Audi Q7 entzieht sich der Kontrolle durch die Bundespolizei / Fahrzeug durch polnische Polizei sichergestellt - Tatverdächtiger ist flüchtig

   Pasewalk/ Seebad Ahlbeck/ Swinemünde (ots) - Bei der Überprüfung des Kennzeichens eines vorausfahrenden PKW Audi Q7 stellten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Pasewalk in der Ortslage Seebad Ahlbeck (Insel Usedom) am gestrigen Tag (22.04.2015) fest, dass diese Kennzeichen aus dem Bereich Barnim für kein in Deutschland zugelassenes Fahrzeug ausgegeben wurden. Die Beamten entschlossen sich zur Kontrolle. Der männliche Fahrer des Fahrzeuges entzog sich trotz eindeutiger Anhaltesignale der Bundespolizisten der Kontrolle und fuhr mit hoher Geschwindigkeit und unter verkehrsgefährdender Fahrweise in Richtung Swinemünde/ Polen.

   Im Rahmen der erfolgten Nacheile wurde der PKW Q7 wenig später auf einem Swinemünder Parkplatz in unmittelbarer Strandnähe am GZ 923 abgestellt aufgefunden. Der Fahrer konnte sich der Festnahme durch Flucht entziehen.

   Am Fahrzeugschloss der Fahrertür wurden eindeutige Manipulationsspuren festgestellt. Nach Übergabe des Fahrzeuges an die vorab informierte polnische Polizei, wurde der PKW durch diese geöffnet. Im Ergebnis der Überprüfung der Fahrzeugidentifizierungsnummer stand schnell fest, dass der Audi Q7 in der Nacht von Dienstag (21.04.2015) zu Mittwoch (22.04.2015) in Bremen entwendet wurde.


BPOL-PW: Feststellung gestohlener Süßwaren und Kosmetikartikel durch die Gemeinsame Diensteinheit Vorpommern-Greifswald

   Pasewalk/ Seebad Ahlbeck (ots) - Bei der Kontrolle eines polnischen PKW Mazda in der Ortslage Seebad Ahlbeck am gestrigen Abend (22.04.2015) stellten Beamte der Gemeinsamen Diensteinheit Vorpommern-Greifswald (Kooperation der Bundespolizeiinspektion Pasewalk, der Polizeiinspektion Anklam und des Hauptzollamtes
Stralsund) in einem Seesack diverse Süßwaren sowie Kosmetik- und Sanitärartikel fest. Einen Eigentumsnachweis konnten die drei polnischen Staatsangehörigen im Alter von 27,29 und 38 Jahren, die in der Vergangenheit bereits mehrfach im Zusammenhang mit Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten waren, nicht vorweisen. Die Gegenstände im Wert von ca. 700,00 Euro sowie die der bandenmäßigen Hehlerei verdächtigen Personen wurden noch vor Ort an Beamte der Polizeiinspektion Anklam übergeben, durch welche die weiteren Ermittlungen erfolgen.

BPOL-PW: 4.000 unversteuerte Zigaretten durch Bundespolizei in Seebad Ahlbeck sichergestellt

   Pasewalk/ Seebad Ahlbeck (ots) - Im Rahmen der Kontrolle eines 60-jährigen deutschen Staatsangehörigen in der Ortslage Seebad Ahlbeck stellten Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk heute Mittag in dessen mitgeführtem Stoffbeutel insgesamt 4.000 Zigaretten mit weißrussischer Steuerbanderole fest. Die unversteuerten Zigaretten der Marke "Fest" hatte der Bochumer unmittelbar zuvor in Polen käuflich erworben und über den grenzüberschreitenden Verkehrsweg Swinemünde - Ahlbeck nach Deutschland eingeführt. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die Abgabenordnung eingeleitet. Die Person sowie die sichergestellten Zigaretten wurden bereits an die sachlich zuständige Bundeszollverwaltung übergeben. Durch diese erfolgen nun die weiteren Ermittlungen.

BPOLI L: Die Bundespolizeiinspektion Leipzig informiert anlässlich des Demonstrationsgeschehens LEGIDA am 27.04.2015

   Leipzig (ots) - Am Montag, den 27. April 2015 werden im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen LEGIDA wieder mehrere versammlungsrechtliche Veranstaltungen im Stadtgebiet Leipzig stattfinden. Dadurch kann es zu einer starken Frequentierung des Hauptbahnhofes Leipzig kommen.

   Der Einsatz der Bundespolizei ist darauf ausgerichtet, die friedliche An- und Abreise der Versammlungsteilnehmer zu überwachen und Gefahren für Reisende und Bahnanlagen abzuwehren. Dazu werden mehrere hundert Bundespolizisten sowie Kommunikationsteams eingesetzt. Die Bundespolizei weist ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten der Gleisanlagen an den nicht dafür vorgesehenen Stellen lebensgefährlich und verboten ist. Eine Zuwiderhandlung wird strafrechtlich verfolgt. Medienvertreter können ihre Anfragen während des Einsatzes an die Führungsstelle der Bundespolizei - Pressestelle
- unter der Telefonnummer 0172 / 3051280 richten.

   Für Reiseauskünfte der Bahn wählen Sie bitte die Service - Hotline der Bahn 0180 / 6996633 (kostenpflichtig) oder nutzen die
Internetseite: www.bahn.de/aktuell.

Quelle: Bundespolizei